bg
logo
zahnarztpraxis in budenheim

Knochenaufbau


Für einen sicheren und stabilen Halt benötigen Implantate eine gesunde Knochensubstanz. Das Knochenangebot kann jedoch infolge von Parodontalerkrankungen, komplizierten Zahn- entfernungen und bereits länger bestehendem Zahnverlust vermindert sein. Die moderne Zahnheilkunde bietet in diesen Fällen verschiedene Möglichkeiten zur Behebung solcher Defizite.


Ein stabiles Implantatlager lässt sich mit eigenem Knochen und gegebenenfalls unter Verwendung von Knochenersatzmaterialien wieder aufbauen. In unserer Praxis in Budenheim bei Mainz führen Dr. Wölfinger und sein Team verschiedene Knochenaufbaumaßnahmen durch:


  • Bei der sogenannten Knochenaugmentation wird körpereigenes Knochenmaterial aus einer anderen Körperregion entnommen und im Implantationsbereich eingepflanzt. Wird nur eine geringe Menge an Knochensubstanz benötigt, kann diese aus dem Unterkieferbereich gewonnen werden, bei größeren Mengen kommen Becken oder Schädel infrage.
  • Neben künstlichem Knochenersatzmaterial oder tierischem Knochen wird bei kleinen Knochenaufbaumaßnahmen auch Knochenmehl verwendet, das beim Bohren des Implantatloches anfällt.
  • Bei zu geringer Knochenhöhe kann der Kieferknochen in einem chirurgischen Eingriff gespalten und auseinandergespreizt werden, wodurch die Neubildung von Knochensubstanz angeregt und der Kieferknochenbereich vergrößert wird. Diese Verfahren nennt sich Knochenspreizung.
  • Ähnlich wie bei der Knochenspreizung wird bei der Knochenverlängerung der Kieferknochen behutsam durchtrennt. Mit Hilfe einer sogenannten Distraktionsschraube wird der Knochen täglich ein kleines Stück auseinandergezogen, wodurch sich in der so entstandenen Lücke Knochengewebe bildet.
  • Bei der Sinusbodenelevation, auch Sinuslift genannt, wird die Kieferhöhle im Oberkiefer mit Hilfe von Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial angehoben und somit der knöcherne Boden der Kieferhöhle verstärkt. Je nachdem, ob der Eingriff vom Inneren oder Äußeren der Mundhöhle erfolgt, unterscheidet man zwischen innerem und äußerem Sinuslift.